Radtour: die Baronie - Stadt und Land

4 Stunde 10 Minuten (60,0 km)

  • Download GPX

Städtisches Flair und ländliche Weite

Der historische Landstrich Baronie bietet das Beste zweier Welten: urbane Umgebungen einerseits und die Weite der Natur andererseits. Die Entwicklung von Stadt und Land wurde hier in erster Linie durch den Gartenbau und die Nahrungsmittelindustrie bestimmt. So hat Oosterhout seine Wandlung von einer vergleichsweise armen Provinzstadt zum dynamischen Wirtschaftsstandort unter anderem den Zuckerfabriken sowie großen Unternehmen wie Jamin (Süßwaren und Eis) und Schriek (Honigkuchen) zu verdanken. Die Stadt Breda, bereits im Mittelalter voller Nutzgärten und Obsthaine, entwickelte sich zu einem wichtigen Zentrum für den Gartenbau, dessen Erdbeeren bis nach London exportiert wurden. Auch die obstverarbeitende Industrie siedelte sich in Breda an, beispielsweise das Jamin-Werk Princenhage und das auf Fruchterzeugnisse spezialisierte Unternehmen Hero (u. a. Marmeladen, Säfte und Limonaden).

Bei einem Be…

Städtisches Flair und ländliche Weite

Der historische Landstrich Baronie bietet das Beste zweier Welten: urbane Umgebungen einerseits und die Weite der Natur andererseits. Die Entwicklung von Stadt und Land wurde hier in erster Linie durch den Gartenbau und die Nahrungsmittelindustrie bestimmt. So hat Oosterhout seine Wandlung von einer vergleichsweise armen Provinzstadt zum dynamischen Wirtschaftsstandort unter anderem den Zuckerfabriken sowie großen Unternehmen wie Jamin (Süßwaren und Eis) und Schriek (Honigkuchen) zu verdanken. Die Stadt Breda, bereits im Mittelalter voller Nutzgärten und Obsthaine, entwickelte sich zu einem wichtigen Zentrum für den Gartenbau, dessen Erdbeeren bis nach London exportiert wurden. Auch die obstverarbeitende Industrie siedelte sich in Breda an, beispielsweise das Jamin-Werk Princenhage und das auf Fruchterzeugnisse spezialisierte Unternehmen Hero (u. a. Marmeladen, Säfte und Limonaden).

Bei einem Besuch dieses Kerngebiets der Zuckerindustrie in Nordbrabant trifft man auch heute noch allenthalben auf Spuren dieser Industriegeschichte und kann die süßen Spezialitäten sowie weitere charakteristische Produkte aus der Baronie verkosten.

Das wirst du sehen

04
03 30 06 52 51 40 88 87 86 92 97 37 99 98 47 47
1

Bierbrouwerij de Pimpelmeesch

Ginderdoorstraat 4 a
4861 CC Chaam
Bierbrouwerij de Pimpelmeesch
93 92 91 43 41 41 36 36 83 82 81 80
2

Stadsbrouwerij Frontaal

Liniestraat 31
4816 BG Breda
Stadsbrouwerij Frontaal
78 79 77 75 92 69 02
3

Klooster Sint Catharinadal
Kloosterdreef 3
4901 PH Oosterhout
04

Beschreibung

04
  • St. Catharinadal: Wein
    Winzerliche Handwerkskunst bei Ordensfrauen
    St. Catharinadal ist das älteste Nonnenkloster der Niederlande. Jahrhundertelang hat die Ordensgemeinschaft die klostereigenen Äcker und Wiesen vorwiegend für den Anbau von (unter anderem) Mais und als Kuhweide genutzt. Erst sehr viel später wurde der Boden für den Weinbau zugerichtet und im Oktober 2017 konnte die erste Traubenernte eingefahren werden. Das Pflücken der Trauben im Herbst erfolgt von Hand. Auf dem Weingut von Sint-Catharinadal werden die Trauben gekeltert, wonach der Saft zum Gären in Eichenfässern und später zur Lagerung in Edelstahltanks landet.
    Bei einem Besuch im Kloster St. Catharinadal kann die Kellerei mit angeschlossenem Restaurant besucht werden, die sich in einem ehemaligen Kuhstall befinden. Hier reift nicht nur der Wein, man wird auch bewirtet. Und sei es beim Kaffeetrinken, beim nachmittäglichen Absacker, beim Imbiss am Mittag oder beim Abendessen: Die im klostereigenen Nutzgarten angebauten saisonalen Produkte spielen immer eine Hauptrolle. Es empfiehlt sich rechtzeitig zu reservieren. Die Weine und weiteren Produkte sind im Klosterladen erhältlich.
  • Brouwerij Frontaal
    Früher Süßwaren, heute Bier
    Die Brouwerij Frontaal ist eine junge, innovative Brauerei in Breda, die sich an einem einzigartigen Standort niedergelassen hat, der ehemaligen Süßwarenfabrik Faam. Bei Frontaal ist Kreativität oberstes Gebot und das drückt sich auch in den Bieren aus. Im Brauereicafé laden nicht weniger als 31 Zapfhähnen dazu ein, die Resultate der eigenen Braukunst sowie die von befreundeten Brauereien zu verkosten. Die Einrichtung strahlt Industriecharme aus und bietet auch Kaffee, einen kleinen Feierabendimbiss oder ein gutes Glas Wein.
  • Milchviehhof und Molkerei De Driehoek
    Abteikäse und regionale Erzeugnisse nach alter Tradition
    Auf dem Gelände der Abtei Sint Paulus in Oosterhout wird seit dem Jahr 2015 Abteikäse produziert. Als echter Familienbetrieb geführt, befindet sich dieser Bauernhof damit an einem besonderen Standort, dem sogenannten „Heiligen Dreieck“ in Oosterhout, dem drei Klöster angehören. Der achtsame Umgang mit Kühen, Grundzutaten und Boden steht hier im Mittelpunkt: Alles steht und fällt mit einer gesunden und zufriedenen Kuh. Die Familie hatte sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, einen in den Niederlanden einzigartigen Käse zu entwickeln. So entstand schließlich der traditionell hergestellte Rotschmierkäse Benedictus.
    Dieser Abteikäse ist im Hofladen erhältlich, wo auch alle anderen Käsesorten sowie weitere köstliche Produkte zu finden sind, die von Bauern und Erzeugern aus der Region stammen. Gruppen ab acht Personen können nach vorheriger Reservierung eine Führung machen, bei der die Käserei, das Klostergelände und der Kuhstall besucht werden.
  • Dorfbrauerei De Pimpelmeesch
    Bier mit einem rustikalen Charakter
    Die Dorfbrauerei De Pimpelmeesch war vor rund 20 Jahren die erste Craft-Bier-Brauerei in den Niederlanden. Als Braumeister Ad Kusters damals startete, wusste er nicht, dass er ein echter Trendsetter sein würde. Sein Ziel war es in erster Linie schöne, unverwechselbare Biere von hoher Qualität zu brauen.
    Die dazu verwendeten Zutaten sind deshalb auch ganz rein: Wasser, Malz, Hopfen, Hefe und ein einziges Gewürz. Das Erfolgsgeheimnis von De Pimpelmeesch ist, dass hier auf der Grundlage bekannter Bierstile einfache Rezepte zur Anwendung kommen. Mittlerweile finden die Biere ihren Weg zu Bierliebhabern in den gesamten Niederlanden. Die Brauerei De Pimpelmeesch hatte ihren Standort bislang auf einem riesigen Hof in Chaam. Ein Umzug in die Verkostungsbrauerei De Markhoeve in Strijkbeek ist in Planung.
  • Ginnekenmarktje
    Geselligkeit und eine bewegte Geschichte
    Ein geselliges, von Lebensgenuss geprägtes Flair: Das fällt einem als Erstes ein, soll man den Bredaer Stadtteil Ginneken beschreiben, der, einst ein unabhängiges Dorf, heute zu Breda gehört und auf eine bewegte Geschichte zurückblicken kann. Denn im Jahre 1877 hieß der Ginnekenmarkt noch einfach „Marktplatz“. Nach der Eingemeindung im Jahre 1942 wurde er umbenannt, um eine Verwechslung mit dem Großen Markt in Breda zu vermeiden. Mittlerweile ist dieser große Platz in den Sommermonaten und bei Veranstaltungen der Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens von Ginneken. Darüber hinaus bieten das ganze Jahr hindurch 40 Einzel- und Fachhändler ein großes Angebot zum Bummeln und Einkaufen. Und im Anschluss gibt es genügend Cafés und Restaurant, in denen man den Tag gut ausklingen lassen kann. Auch Festivals werden hier regelmäßig veranstaltet, beispielsweise das Radrennen „Wielerronde van het Ginneken“ sowie das Sommer- und das Winterfestival.
04
04
03
30
06
52
51
40
88
87
86
92
97
37
99
98
47
47
93
92
91
43
41
41
36
36
83
82
81
80
78
79
77
75
92
69
02
04