Das Gute Leben im Land van Cuijk: eine verborgene Perle in Nordbrabant

Ein Sommerurlaub, bei dem man nicht in die Ferne schweift: Es mag zwar anders sein als gewohnt, das bedeutet aber keinesfalls, dass es weniger Spaß macht. Abenteuer kann man überall erleben, auch bei Ihren Nachbarn in Nordbrabant. Und ehrlich gesagt sind diese Abenteuer noch viel überraschender. Um Ihnen das zu zeigen, nehme ich Sie diesen Sommer mit auf meine Entdeckungsreise quer durch Nordbrabant, zu Stellen auf der Karte, die einfach neugierig machen. Im dritten Teil ist das Land van Cuijk an der Reihe - gut versteckt, aber nicht zu übersehen.

La Dolce Vita. Leben wie Gott in Frankreich. Bei diesen Sprüchen haben wir alle ein eigenes Bild vor Augen - zum Beispiel eine gute Gesellschaft, leckeres Essen und Getränke sowie die Weitläufigkeit einer wundervollen Umgebung. Dass wir dafür gar nicht ins Flugzeug steigen oder Hunderte Kilometer auf der Autobahn zurücklegen müssen, beweist Nordbrabant ohne jeden Zweifel: Hier kann man das gute Leben in vollen Zügen genießen. Und die wahrscheinlich größte Überraschung findet man im nordöstlichsten Zipfel der Provinz. Eine Region, die zwar nur wenige kennen, die jedoch mit dem UNESCO-Biosphärenreservat Maasheggen (Maashecken), der reichen Geschichte der Römer, verborgenen Tälern und verbotenen Gebieten unsere Fantasie beflügelt. Höchste Zeit, um mir meinen Rucksack zu schnappen und selbst zu erleben, was die Einheimischen schon lange als Een Goei Leven (Ein Gutes Leben) im Land van Cuijk kennen.

Mein Ausgangspunkt: Landgut Barendonk

Auf der Zugbrücke sehe ich ganz deutlich, dass ich angekommen bin: Landgut Barendonk in Beers, mein Ausgangspunkt für zwei Tage im Land van Cuijk. Nachdem ich eingecheckt und meine komfortable Wanderhütte bezogen habe, heißt Tessa mich bei einer Führung über das Gelände willkommen. Zu diesem Landgut, das sich bereits seit 150 Jahren im Besitz der Familie befindet, gehören neben dem imposanten Landhaus mittlerweile auch ein weitläufiges Campinggelände und verschiedene Unterkünfte: von Wanderhütten bis hin zu wirklich tollen Tiny Houses und in Kürze sogar Tipi-Zelte. Gleich, wo Sie übernachten, Sie wachen überall inmitten einer wundervoll grünen Umgebung auf.

Entree Landgoed Barendonk in Beers

Entree Landgoed Barendonk in Beers

© Landgoed Barendonk
Trekkershut landgoed Barendonk

Trekkershut landgoed Barendonk

© Naline
Ontbijt op Landgoed Barendonk in Beers

Ontbijt op Landgoed Barendonk in Beers

© Landgoed Barendonk
Omgeving Landgoed Barendonk in Beers

Omgeving Landgoed Barendonk in Beers

© Landgoed Barendonk

Auf dem Fahrrad durch die Heckenlandschaft Maasheggen

Mit ein paar Last-Minute-Tipps von Tessa und ihrer Mutter Liesbeth bewaffnet steige ich aufs Fahrrad und lege meine ersten Kilometer durch das Land van Cuijk zurück. Heute radle ich von Boxmeer über Overloon zurück nach Beers, eine Route, die mich quer durch die Heckenlandschaft Maashegggen führt. Im Jahr 2018 wurde dieses Gebiet als UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt, was es der besonderen Verwobenheit von Mensch und Natur in der ältesten Kulturlandschaft der Niederlande zu verdanken hat. Meine Knotenpunktroute schlängelt sich an der Maas entlang und bringt mich in den Genuss abwechslungsreicher Naturschönheiten und Sehenswürdigkeiten.

Eine davon ist der Schleusenkomplex in Sambeek, wo sich auch De Meerstoel befindet. Hier nehme ich mir ein Mittagessen für unterwegs mit, das Janneke liebevoll für mich zubereitet hat. Sie ist in diesem ehemaligen Schleusenwärterhaus aufgewachsen, heute verwöhnt sie hier Wanderer, Radfahrer und andere Naturliebhaber mit herrlichen hausgemachten Picknicks. Ideal, wenn Sie so wie ich unterwegs essen möchten, Sie können es sich aber auch auf der Terrasse schmecken lassen oder, was eigentlich noch mehr Spaß macht: auf einer der Picknickdecken, mit der Sie sich selbst ein schönes Fleckchen an der Schleuse aussuchen. In meiner Picknicktasche finde ich sogar Stroopwafels (Sirupwaffeln), das urholländische Produkt, das mir auf all meinen Fernreisen so fehlt, kommt hier in wirklich außergewöhnlichen Varianten aus dem Ofen. Janneke backt sie frisch und verwendet überraschende Zutaten wie Disco-Streusel, Thymian oder Walnüsse aus ihrem eigenen Garten.

De Maas

De Maas

© Naline
Land van Cuijk

Land van Cuijk

© Naline
De Meerstoel

De Meerstoel

© Naline
Stroopwafel Meerstoel

Stroopwafel Meerstoel

© Naline

Eine Radwanderung voller Überraschungen

Da ich selbst inmitten der Geradlinigkeit des unglaublich flachen niederländischen Flevopolders aufgewachsen bin, radle ich hier von einer Überraschung zur nächsten. Kleine Boote und Fähren fahren den Fluss Maas hinauf und hinab und ich komme an menschenhohen Maisfeldern vorbei, über denen hier und da ein Kirchturm herausragt. So gelange ich, ehe ich mich‘s versehe, in das sogenannte „Verbotene Gebiet“ bei Vierlingsbeek. Dieses Gebiet verweist auf den Zweiten Weltkrieg, genauer gesagt auf die Evakuierung aller Einwohner während der Schlacht von Overloon. An verschiedenen Stellen erinnern Gedenkstätten und Informationsschilder an die turbulente Geschichte in diesem Teil vom Land van Cuijk. Eine besondere Bereicherung für diese Route, die ansonsten vor allem durch charakteristische Maasdörfer und das wundervolle, grüne Umland führt.

Die nächste Überraschung erwartet mich in Overloon, wo der Radweg mich plötzlich mitten in ein Museum bringt. Radfahrer bekommen beim Kriegsmuseum Overloon auf einer 3 Meter hohen Fahrradbrücke kostenlos einen außergewöhnlichen Einblick in eine Halle voller Militärfahrzeuge. Es lohnt sich auf jeden Fall, die Radtour für einen Besuch in diesem beeindruckenden Museum zu unterbrechen.

Land van Cuijk

Land van Cuijk

© Naline
Oorlogsmuseum Overloon

Oorlogsmuseum Overloon

© Oorlogsmuseum Overloon

Das Landleben genießen

Von Overloon aus führt meine Route mich langsam aber sicher zurück in Richtung Beers. Langsam, das stimmt, denn es gibt unterwegs noch so viel Schönes zu sehen. Wie zum Beispiel die Naturpforte Heksenboom (Hexenbaum) bei Sant Anthonius, die weitläufige Heidelandschaft Molenheide bei Mill und die abwechslungsreiche Natur des Verborgenen Raam-Tals. Auf meinem E-Bike sause ich durch die Landschaft und als der Abend anbricht, bin ich wieder beim Landgut Barendonk. Dort sehe ich mich erst noch auf dem Milchbauernhof der Familie um - ein Besuch bei den jungen Kälbern darf natürlich nicht fehlen - und bestaune eine beeindruckende Vorführung der Melkroboter. Gäste des Landguts und zufällige Passanten sind auf diesem Hof jederzeit willkommen, genau wie bei vielen anderen Bauern in diesem Gebiet. Eine tolle Gelegenheit, um das Bauernleben im Land van Cuijk und zugleich die köstlichen regionalen Produkte kennenzulernen. So kommt es, dass ich mir abends in meiner Wanderhütte ein Stück Bauernkäse von Barendonk und einen regionalen Wein vom Weingut Daalgaard schmecken lasse.

Am nächsten Morgen nehme ich mir bei einer großen Tasse Maasheggen-Tee alle Zeit, um mir meine Route für den zweiten Tag anzusehen. Das Land van Cuijk ist relativ unentdeckt und aufgrund seiner Größe schaffe ich es nicht, dieses Gebiet in nur zwei Tagen mit dem Rad zu erkunden. Ich muss mich also entscheiden und lasse zum Beispiel die historische Festungsstadt Grave links liegen. Stattdessen radle ich heute die Via Valentiniana von Cuijk bis zu meinem Endpunkt Boxmeer.

Tiny House Landgoed Barendonk in Beers

Tiny House Landgoed Barendonk in Beers

© Landgoed Barendonk
Kalfje op Landgoed Barendonk

Kalfje op Landgoed Barendonk

© Naline
Omgeving Landgoed Barendonk

Omgeving Landgoed Barendonk

© Naline

Die Via Valentiniana

In der Römerzeit verlief eine bedeutende Verkehrsader entlang der Maas, die von Maastricht nach Nimwegen führte. Die Route zwischen Cuijk und Boxmeer wurde rekonstruiert und Sie brauchen nur den Flaggen am Wegesrand und den Römerhelmen auf dem Radweg zu folgen. Auf diese Weise erfahren Sie nicht nur alles über die Geschichte der Römer und zahlreiche Ausgrabungen in diesem Gebiet, Sie radeln auch durch einen wundervollen Teil der Heckenlandschaft Maasheggen mit ebenso wunderschönen Zwischenstopps.

Das Museum Ceuclem in Cuijk, in dem Sie unter anderem die Geschichte der Römer in Cuijk und der Umgebung kennenlernen können, ist ein hervorragender Startpunkt. Von diesem Museum aus können Sie durch den Römergarten zum Skulpturen- und Naturlehrgarten spazieren. Nur ein paar Schritte weiter, und schon stehen Sie am Maas-Boulevard: dem Anfang einer tollen Radwanderung, bei der Sie die Maas fast nirgendwo aus dem Auge verlieren.

Cuijk, start Via Valentiniana

Cuijk, start Via Valentiniana

© Naline
Land van Cuijk

Land van Cuijk

© Naline
Beeldentuin Cuijk

Beeldentuin Cuijk

© Naline

Bier und Eyecatcher

Noch nicht mal vier Kilometer weiter erwartet Sie ein echter Blickfang im Land van Cuijk: In St. Agatha steht das älteste noch bewohnte Kloster der Niederlande. Sie haben freien Zutritt zu den prachtvollen Klostergärten und können während der Öffnungszeiten einen Blick in die Klosterkirche werfen und sich nebenan im Kulturerbezentrum die Ausstellung ansehen. Wer hätte das gedacht? Im Kloster befinden sich auch diverse Ateliers und sogar eine echte Klosterbrauerei. In den ehemaligen Ställen brauen derzeit fünf lokale Bierliebhaber unter anderem das Klosterbier Tripel 1371, das im Poortgebouw (Torgebäude) am Eingang verkauft wird.

Damit kommen die letzten Kilometer für mich in Sicht und ich fahre an Blumenfeldern vorbei in Richtung Boxmeer. Als die Terrasse von Het Veerhuis in Oeffelt vor mir auftaucht, beschließe ich, einen letzten Zwischenstopp einzulegen und bei einem Snack und einem Getränk die Aussicht auf die Maas zu genießen. Und dabei darf hier eine hausgemachte Limonade keinesfalls fehlen: Im Veerhuis (Fährhaus) befindet sich nämlich De Aanmakerij - hier bereitet Maarten, der Inhaber des Restaurants topfweise Sirup mit natürlichen Zutaten wie Holunderbeeren und Weißdorn zu. Und die stammen so weit wie möglich aus dem „Pflückgarten“ Maasheggen.

Und wahrscheinlich findet man das Gute Leben genau in diesen Dingen. In den Begegnungen mit den Einheimischen, im Genuss regionaler Produkte und natürlich in den wundervollen Landschaften, von denen man im Land van Cuijk überall umringt wird. 

Klooster Sint Agatha

Klooster Sint Agatha

© Naline
Honingmakerij Land van Cuijk

Honingmakerij Land van Cuijk

© Naline
Veerhuis Oeffelt

Veerhuis Oeffelt

© Naline

Backpacking – das macht man doch nur in fernen Ländern? Weit gefehlt! Schnallen Sie sich den Rucksack auf und entdecken Sie die Schönheit und Vielfältigkeit Nordbrabants. Naline von Reise Magazine „Stop and Stare“ erzählt ihren Erfahrungen als Rucksacktouristin. Neugierig geworden? Dann lesen Sie am besten gleich weiter.